Es muss was neues her.

Hallo meine Lieben,

 

der Tag war gemischt. Ich habe mal wieder Alte-Leute-Klatschen gespielt und meine angebrachte Respektlosigkeit aka. "Halten Sie Ihre Klappe!" dargelegt, wurde zum Essen eingeladen (ich liebe ja Einladungen, nur würde ich mir wünschen, dass ich künftig weniger Einladungen bekomme :(... auch wenn sich das total undankbar anhört...), warte immernoch auf mein beschissenes Gehalt (welches immernoch nicht da ist und so langsam überfällig wird...) und fühle mich - oh Wunder! - immernoch zu fett. Kurzum: es gab seit gestern NULL Veränderung. Die 64 ist immer noch sehr präsent. Zu präsent.

 

***

 

Es muss eine Veränderung her. Eine grundlegende. Morgen muss ich wieder arbeiten. Ich habe überhaupt keine Lust auf die Gesichter meiner Arbeitskolleginnen. Um ehrlich zu sein, sind sie mir nicht einmal wichtig. Sätze wie "also anfangs habe ich dich unterschätzt, aber dann hat sich herausgestellt, dass du doch ganz anders kannst!" kann ich nicht wirklich gebrauchen. Für mich ist das kein Kompliment, mich dumm darstehen zu lassen, um mir im Anschluss zu sagen "wie toll" ich doch sei - äh, habt ihr eine an der Klatsche? Die wollen immer mit mir lästern, schnacken, aber wenns auf hart kommt, dann lassen die immer die Besserwisser raushängen. Dumm nur, dass es bei denen mit ihrer Bildung nicht ganz so funktioniert.

 

***

 

Ach, ich verliere mich gerade: wir waren bei "Veränderung". Heißt:

 

- Ordnung immer

- Disziplin in jeder Lebenslage

- Konsequente Abnahme

- Zielorientierung

- Arbeit am Ich und dem Selbstbewusstsein

 

Das sollte machbar sein. Was glaubt Ihr eigentlich, wie ich mich fühle mit 22 und meinem Körper? Ich fühle mich alt. Sehr alt. Die Zeit läuft davon. Dünnsein mit 30? Nein. Jetzt. Jetzt und für immer besonders sein.

 

***

 

Ich könnte noch so viel mehr schreiben, aber ich denke ich mache mich mal daran um 20:20 Uhr mein Zimmer aufzuräumen.

 

Ich schreibe morgen!

 

LG,

Billie.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0