Zeit. Geld. Verfall.

64,7kg heute. Besser als die letzten 5 Tage (am Stück: 65,1kg). Die Goldene Hochzeit meiner Großeltern war gut. Ich fühlte mich hübsch. Ich habe mir Mühe gegeben. Mit der Schminke, mit dem Outfit, mit meinem Freund, meiner Oma, der Feier, dem Rauchen, dem Essen.

 

Die Fotos am Ende der Feier, von denen ich die meisten gemacht habe, offenbarten etwas ganz anderes. Alle Menschen, die ich fotografiert habe sahen lebhaft aus, zufrieden, überglücklich und jeder von denen hatte etwas ganz besonderes an sich: eine unabdingabre Aura, egal wie komisch einige in die Kamera geschaut haben. Aber dann sah ich die Fotos von mir. Ich weiß nicht, ob ich mir nun die Frage stellen sollte, ob andere Leute nicht dazu in der Lage seien richtig zu fotografieren oder nicht. Bin ich einfach zu unfotogen? Wieso offenbart fast jedes Bild einen häßlichen Körper, ein häßliches rundes Gesicht mit einem Doppelkinn, welches ich am Tage nicht sehen kann? Wieso ist meine Bemühung um ein schönes Aussehen so aussichtslos?

 

Die Fotos haben mich deprimiert, mein Gemüt durch den Kakao gezogen. Ich wusste nicht, soll ich weinen? Soll ich lachen? Soll ich mich einfach auflösen?

 

Mein Freund sagte nur "Ach, komm schon. Du hast sehr schöne Bilder!". Ich fragte nur "Nimmst du mich etwa so wahr, wie ich auf den Bildern abgebildet bin? Sehe ich etwa SO aus!? Das ist FURCHTBAR!". Er entgegnete nur "Jeder nimmt sich auf Fotos anders wahr, als die anderen einen sehen. Für mich bist du hübsch, auch wenn du anderes von dir denkst.".

 

Falsch, falsch, FALSCH!!! Ich nehme mich nicht anders wahr! Wieso werden meine Bilder, die ich von mir oder anderen mache wenigstens "gut", und wieso treffen mich andere so unerbittlich häßlich? Ich kann das nicht verstehen. Vielleicht zeigen diese mir auch nur meine "Realerscheinung" auf, die ich sonst nicht wirklich wahrnehme. Und wenn das so ist, dann ist es nicht gut.

 

***

 

In meiner Wohnung sieht es aus wie Scheisse. Überall Müll, Pfandflaschen, Unordnung, dreckige Wäsche, Tüten... Ich komme mit der Unordnung nicht klar. Ich lege zum Müll dazz, obwohl ich es nicht tun sollte, ich bin zu faul zum Aufräumen, weil die Uni und die Arbeit mir zuviel abverlangen. Es sieht grottig aus. Ich schäme mich dafür. Und als wäre meine Zugabe nicht schon schlimm genug, kommt noch der Dreck von meinem Freund und meines Mitbewohners dazu.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0